Mittwoch, 26. November 2014

"Der Mann, der Liberty Valance erschoss" / "The Man Who Shot Liberty Valance" [USA 1962]


[...] Ingmar Bergman, François Truffaut und Martin Scorsese gehörten und gehören der großzügig prominenten Fangemeinschaft John Fords an. Wenngleich Ford, wie Truffaut schrieb, nie den Worten "Kunst" und "Poesie" traute, um eigenhändig seine Arbeit zu umschreiben, dürfte es den winzigen Moment eines Augenzwinkerns erfüllen, den (inflationären) Kunst- und Poesiestempel allein diesem schwindelerregend tiefschönen, reflexiven und gramgebeugten Werk "Der Mann, der Liberty Valance erschoss" aufzudrücken, in dem John Wayne und James Stewart als Abgesandte im Duett ein Genre zweiteilen und es obendrein hinterfragen. Wahrscheinlich konnte John Ford als einer der wenigen Künstler simpel filmen, aber anspruchsvoll vermitteln. Ein im Lauf der Zeit verlottertes Credo, das andere, leider, zunehmend umdrehen. Aber wie handwerklich griffig und alarmierend mitmenschlich er James Stewart und Vera Miles arrangiert; ihr zugeworfener Blick, flüchtig, seiden, sein Tellerabwaschen, stockend, agil, weil die Bücher rufen, das Gesetz. Das bebt, seufzt, zittert. [...]. Auch das abgebrannte Haus des Freundes und Gefährten (Wayne), die mitgebrachte Rose, die keine richtige ist, die fetten Fleischstücke, die riesigen Kartoffeln, der sachte aufdämmernde Klageschwall [...] gebären, bei aller Liebe zum Neuen, Demut zum Alten.


weiterlesen

Sonntag, 23. November 2014

Fernsehtipps Film (24.11. - 30.11.2014)


MONTAG, 24.11.2014

"Nemesis" [00:20 Uhr, ARD]
(D, I 2010 | Nicole Mosleh)

"Looper" [00:30 Uhr, Pro 7]
(USA, CHINA 2012 | Rian Johnson)

"Masken" [00:55 Uhr, Tele 5]
(F 1987 | Claude Chabrol)

"Wolf" [02:25 Uhr, Kabel]
(USA 1994 | Mike Nichols)

"Drei Männer im Schnee" [20:15 Uhr, MDR]
(Ö 1955 | Kurt Hoffmann)

"Scherbenpark" [20:15 Uhr, SWR]
(D 2013 | Bettina Blümner)

"Verwundete Erde" [20:15 Uhr, Arte]
(F, UKR, PL, D 2011 | Michale Boganim) 

"Captive - Entführt" [22:00 Uhr, Arte]
(F, D, PHIL, GB 2012 | Brillante Mendoza)

"Das Leben des David Gale" [23:15 Uhr, ZDF]
(USA, D, GB 2003 | Alan Parker)

--------------------

DIENSTAG, 25.11.2014

"Die Abstauber" [20:15 Uhr, 3sat]
(D, Ö 2011 | Wolfgang Murnberger)

"Romance & Cigarettes" [20:15 Uhr, ZDF Kultur]
(USA 2005 | John Turturro)

"Vom Fliegen und anderen Träumen" [20:15 Uhr, Servus TV]
(GB 1998 | Paul Greengrass) 

"Eine Jugendliebe" [20:15 Uhr, Arte]
(D, F 2011 | Mia Hansen-Løve)

"Aurora" [22:00 Uhr, Arte]
(BUL, RUM, F, CH, D 2010 | Cristi Puiu)

"Cliffhanger" [22:10 Uhr, Tele 5]
(USA 1993 | Renny Harlin; ungekürzt?)

"Scream 3" [22:30 Uhr, RTL Nitro]
(USA 2000 | Wes Craven)

--------------------

MITTWOCH, 26.11.2014 

"Schatten der Wahrheit" [00:35 Uhr, RTL Nitro]
(USA 2000 | Robert Zemeckis)

"Last Radio Show" [00:35 Uhr, BR]
(USA 2006 | Robert Altman) 

"Ein Tag" [00:55 Uhr, Arte]
(CH, F 2007 | Jacob Berger)

"Draußen ist Sommer" [20:15 Uhr, Arte]
(CH, D 2012 | Friederike Jehn)

"Die Rocky Horror Picture Show" [22:25 Uhr, Kabel]
(GB, USA 1975 | Jim Sharman)

"Pater" [22:40 Uhr, Arte]
(F 2011 | Alain Cavalier)

"Im Vorhof zur Hölle" [23:15 Uhr, HR]
(GB, USA 1990 | Phil Joanou)

--------------------

DONNERSTAG, 27.11.2014

"Rosemaries Baby" [00:10 Uhr, Tele 5]
(USA 1968 | Roman Polanski)

"Woyzeck" [22:15 Uhr, ZDF Kultur]
(D 2012 | Nuran David Calis)

"10 Kanus, 150 Speere und 3 Frauen" [22:25 Uhr, 3sat]
(AUS 2006 | Rolf de Heer, Peter Djigirr) 

"Nachtblende" [22:25 Uhr, 3sat]
(F 1975 | Andrzej Żuławski)

--------------------

FREITAG, 28.11.2014

"Ausgerechnet Sibirien" [20:15 Uhr, Arte]
(D, RUS 2012 | Ralf Huettner)

"Der unauffällige Mr. Crane" [22:15 Uhr, Servus TV]
(USA, GB 2001 | Joel Coen, Ethan Coen)

"Excision" [23:05 Uhr, 3sat]
(USA 2012 | Richard Bates Jr.) 

--------------------

SAMSTAG, 29.11.2014

"Im Auftrag des Drachen" [01:20 Uhr, ARD]
(USA 1975 | Clint Eastwood)

"The Big Lebowski" [02:35 Uhr, ZDF]
(USA, GB 1998 | Joel Coen, Ethan Coen)

"Die Farbe Lila" [05:30 Uhr, VOX]
(USA 1985 | Steven Spielberg)

"Der Ruf der Wale" [20:15 Uhr, VOX]
(USA, GB 2012 | Ken Kwapis)

"Monte Cristo" [20:15 Uhr, Servus TV]
(GB, USA, IRL 2002 | Kevin Reynolds)

"Leben und Sterben in L.A." [22:35 Uhr, Servus TV]
(USA 1985 | William Friedkin)

"Elf Uhr nachts" [23:00 Uhr, RBB]
(F, I 1965 | Jean-Luc Godard)

--------------------

SONNTAG, 30.11.2014

"Platoon" [00:15 Uhr, WDR]

(USA 1986 | Oliver Stone)

"James Bond 007 - Leben und sterben lassen" [00:30 Uhr, ZDF]
(GB 1973 | Guy Hamilton) 

"Meuterei am Schlangenfluss" [02:15 Uhr, ARD]
(USA 1952 | Anthony Mann)

"Nikita" [02:25 Uhr, ZDF]
(F, I 1990 | Luc Besson)

"Der englische Patient" [20:15 Uhr, Arte]
(USA, GB 1996 | Anthony Minghella)

"Das Versprechen" [20:15 Uhr, Pro 7 Maxx]
(USA 2001 | Sean Penn)

"Stoppt die Todesfahrt der U-Bahn 123" [20:15 Uhr, Tele 5]
(USA 1974 | Joseph Sargent)

"This Christmas" [22:20 Uhr, Sixx]
(USA 2007 | Preston Whitmore)

"In ihrem Haus" [22:25 Uhr, Tele 5]
(F 2012 | François Ozon)

rot: besondere Empfehlung vom Autor des Hauses; teils sehr selten oder gar erstmals im TV

Freitag, 21. November 2014

Serien: "Girls" - Staffel 2 [USA 2013]


[...] Koksen wie in "Ansichtssache" (2×02), Zanken wie in "Die Wahrheit über Ray" (2×04), Ejakulieren wie in "Auf allen Vieren" (2×09) – das gab es in solch' einem Fassungsvermögen vorher nicht. "Girls" bemüßigt sich, aufzuschichten an Einsamkeits- und Verantwortungshinterfragungen, an HBO-Ingredienzien, aber auch poetisch-politischen (Gender-)Dialogschlachten. Die Quintessenz der Serie hingegen ist unverändert. Lena Dunham ist ein Schatz. Sie tickt anders, sie zählt bei Stress bis acht, sie zieht sich anders an, aber mit ihr bewegt man sich, als ob man selbst jung wäre. Obgleich sie als Flasche auf dem Rummel allegorisiert wird, die vor jedem Ringwurf forsch, aber unvorhersehbar ausweicht, zieht sie von Augenblick zu Augenblick, von einem Erfüllungserlebnis mit Patrick Wilson (2×05: "Seelenmüll") zu einer Badewanne mit dem schwimmenden Rotz ihrer Freundin. Die Struktur, das Leben ist nicht (mehr) im Fluss, aber es strengt sich an, solange man das Schwimmen nicht vergisst. 


weiterlesen

Mittwoch, 19. November 2014

"Barton Fink" [USA, GB 1991]


[...] In welche Schublade [...] gehört dieser mysteriöse, irrsinnig selbstreflektorische Film weggeschlossen? Er verrät uns scharenweise cleveres Bekennerzeug über die zu schreibende Geschichte und deren abhängige Erzählhaltungen, die Glaubwürdiges, Sozialinteressiertes und Wahrhaftiges fabulieren, simplifizieren, weiterdenken; über den Schmerz, der ihr und dem Schöpfer innewohnt, ein ermattender Schmerz, den jeder kennt, der schreibt und flüchtet. Auch die Coens, gerade die. Ein autobiografisches Offenbarungsmanifest? Auch, aber für jeden. Mehr als eine schnittige, karikatureske Hollywood-Persiflage vertraut sich "Barton Fink" den Niederungen des gutherzigen, allgemeingültigen Menschendramas in einer künstlerischen und persönlichen Selbstdarstellung an, die an der Rezeption des Dagegenhaltens und des Festkrallens an Verpflichtungen den Teufel (John Goodman?) hereinbittet, während Barton Fink einsieht, dass er nicht der einzig Dumme ist – mit dem Barton-Fink-Gefühl, dem Feuerstrahl gestalterischer Energie, die Massen auf Kommando ins Kino zu geleiten. Joel und Ethan Coen hingegen haben dieses Gefühl auf Leinwand verewigt, obwohl sie dafür lediglich zu tippen brauchten, empfindlich, zaudernd. Dieses Gefühl, dass wir, wenn wir schreiben, fabulieren, simplifizieren, weiterdenken, uns erinnern müssen, an ein süßes Mädel mit Hut, an einen Sandstrand – und an die Wellen, die ihn schäumend umspülen.


weiterlesen

Sonntag, 16. November 2014

Fernsehtipps Film (17.11. - 23.11.2014)


MONTAG, 17.11.2014

"Hühnchen in Essig" [00:10 Uhr, Tele 5]
(F 1985 | Claude Chabrol) 

"Ins Blaue" [00:15 Uhr, ARD]
(D 2012 | Rudolf Thome)

"Sieben Frauen" [02:00 Uhr, ARD]
(BRD 1989 | Rudolf Thome)

"Forrest Gump" [20:15 Uhr, Sat. 1]
(USA 1994 | Robert Zemeckis)

"Le Havre" [20:15 Uhr, Arte]
(FIN, F, D 2011 | Aki Kaurismäki)

"Freier Fall" [20:15 Uhr, SWR]
(D 2013 | Stephan Lacant)

"Le Fils de l'Autre - Der andere Sohn" [20:15 Uhr, Eins Fest.]
(F 2012 | Lorraine Lévy) 

"Töte mich" [22:35 Uhr, Arte]
(D, F, CH 2012 | Emily Atef)

"Road to Perdition" [23:05 Uhr, Sat. 1]
(USA 2002 | Sam Mendes)

"Gosford Park" [23:40 Uhr, MDR]
GB, USA, D 2001 | Robert Altman)

--------------------

DIENSTAG, 18.11.2014

"The Deep" [20:15 Uhr, Servus TV]
(ISL 2012 | Baltasar Kormákur)

"Das verborgene Schwert" [20:15 Uhr, ZDF Kultur]
(J 2004 | Yôji Yamada)

"Huhn mit Pflaumen" [20:15 Uhr, Arte]
(F, D, B 2011 | Vincent Paronnaud, Marjane Satrapi)

"Play - Nur ein Spiel" [21:45 Uhr, Arte]
(S, F 2011 | Ruben Östlund)

"Magere Zeiten" [21:55 Uhr, Servus TV]
(GB 1984 | Malcolm Mowbray)

"Hab' keine Angst, Bi!" [23:35 Uhr, Arte]
(VIET, F, D 2010 | Dang Di Phan)

--------------------

MITTWOCH, 19.11.2014 

"Nova Zembla - Unbekanntes Land" [20:15 Uhr, Tele 5]
(NL 2011 | Reinout Oerlemans)

"Venezianische Freundschaft" [20:15 Uhr, Arte]
(I, F 2011 | Andrea Segre)

"Tabu - Eine Geschichte von Liebe und Schuld" [21:49 Uhr, Arte]
(POR, D, BRA, F 2012 | Miguel Gomes) 

"Heat" [23:15 Uhr, Kabel]
(USA 1995 | Michael Mann)

"Die Kinder des Monsieur Mathieu" [23:15 Uhr, HR]
(F, CH, D 2004 | Christophe Barratier)

--------------------

DONNERSTAG, 20.11.2014

"Ziellos" [20:15 Uhr, 3sat]
(CH 2014 | Niklaus Hilber)

--------------------

FREITAG, 21.11.2014

"Renn', wenn du kannst" [00:10 Uhr, BR]
(D 2010 | Dietrich Brüggemann)

"Matrix" [01:50 Uhr, VOX]
(USA, AUS 1999 | Andy Wachowski, Lana Wachowski)

"Glückskind" [20:15 Uhr, Arte]
(D 2014 | Michael Verhoeven)

"Tod im kalten Morgenlicht" [20:15 Uhr, ZDF NEO]
(GB, NL, D 1996 | Rudolf van den Berg)

"Die Frau hinter der Wand" [22:00 Uhr, ZDF Kultur]
(D 2013 | Grzegorz Muskala) 

"Tropfen auf heiße Steine" [22:15 Uhr, Servus TV]
(F 2000 | François Ozon)

"Jackie Brown" [23:05 Uhr, 3sat]
(USA 1997 | Quentin Tarantino)

--------------------

SAMSTAG, 22.11.2014

"The Minus Man - Der nette Mörder von nebenan" [01:15 Uhr, ARD]
(USA 1999 | Hampton Fancher)

"Marnie" [02:45 Uhr, ZDF NEO]
(USA 1964 | Alfred Hitchcock)

"Sugarland Express" [03:05 Uhr, ARD]
(USA 1974 | Steven Spielberg)

"Dazed and Confused" [03:20 Uhr, ZDF]
(USA 1993 | Richard Linklater)

"Network" [22:40 Uhr, Servus TV]
(USA 1976 | Sidney Lumet)

"Das Schwein von Gaza" [23:00 Uhr, BR]
(F, D, B 2011 | Sylvain Estibal)

--------------------

SONNTAG, 23.11.2014

"James Bond 007 - Man lebt nur zweimal" [00:30 Uhr, ZDF]

(GB 1967 | Lewis Gilbert)

"East is East" [00:35 Uhr, BR]
(GB 1999 | Damien O'Donnell)

"Katzenmenschen" [02:20 Uhr, ZDF]
(USA 1982 | Paul Schrader)

"Eine ungewöhnliche Entführung" [04:10 Uhr, ZDF]
(DK 1988 | Søren Kragh-Jacobsen)

"Poliezei" [20:15 Uhr, Arte]
(F 2011 | Maïwenn Le Besco) 

"Die Bounty" [20:15 Uhr, Tele 5]
(USA, GB 1984 | Roger Donaldson)

"Der Mondmann" [22:30 Uhr, Tele 5]
(USA, GB, J, D 1999 | Milos Forman)

rot: besondere Empfehlung vom Autor des Hauses; teils sehr selten oder gar erstmals im TV

Freitag, 14. November 2014

Aktion Lieblingsszene: Sieben Minuten Ewigkeit durch das Gitter der Freiheit


Jack Nicholson tut mir leid, aufrichtig leid. Für zwei Stunden hat er mein Mitgefühl. Dieser Koloss. Dieses Schlachtschiff aus Fleisch. Dieser Grobian. Diese schiere, wuchtige Masse ist erkaltet und zusammengefallen. Reisend. Suchend. Flüchtend. Zurückgeworfen in einen Urzustand, inhaftiert in einem Seelenreich unergründlicher Agonie, das weder oben noch unten, rechts noch links kennt und sich entlang der Gegenwartsbegehrlichkeiten voranschleppt. David Locke, Fernsehreporter und Überbleibsel systemtreuen Abnickens, bereiste die exotischsten Winkel des Erdballs, aber seine irdische Existenz weicht einer Kakophonie. Er sehnt sich nach dem Unbekannten, einer Bestimmung, den Dingen dahinter, einem unverdorbenen Ort jenseits dessen, was er bislang kennt. Die ausgestreckten Arme gen Himmel, der brüchige Blick ins Blaue, der steife Vorwärtsgang kapitulierend. David Locke, des Lebens überdrüssig, will zum Engel werden.

Michelangelo Antonioni hat Jack Nicholson als einer der einzigen gezähmt, die Bestie, aus der ein Träumer geschlüpft ist, die Kreatur, aus der ein Wesen geboren wurde. Aber die Kamera, die David Locke begleitet, über "Farben, Gesichter, Landschaften", weist ihm keinen Weg. Die Kamera hilft ihm, einen zu finden, einen zu fixieren, einen zu packen. Wenn Locke beginnt, sich schwerfällig in Bewegung zu setzen, greift die Kamera sich ein Stück Unendlichkeit, einen Brocken Fläche, einen Happen Horizont, tastet sich hinein, schwenkt richtungslos, zu einem möglichen Ausweg, neben Locke, hoch oben. Diesen scheint der lethargische Journalist erst später, am Ende, zu finden, denn wir selbst befinden uns immerhin in einem Film, einer Fiktion, einem Märchen, dennoch in einem Mosaik der Wahrheit. Sieben Minuten Katharsis. Die andächtigsten, sakralsten, friedlichsten sieben Minuten. Sieben Minuten einer Weiterreise, die dem Gesetz der Zeit entbunden ist.

Was zeigen diese sieben Minuten eigentlich? Locke auf dem Bett, schlafend, den Körper ausgestreckt. Genau wie sein neues Ich, David Robertson, die Leiche, die einst von Locke auf einem Hotelbett entdeckt wurde. Ein Kreislauf. Anfang. Ende. Die Kamera fährt auf einen Gitterverschlag zu, stockend, stotternd, wenige Meter bis zur Palme, bis zur Freiheit. Im Hintergrund ein Mann, zentral postiert. Ein Himmelswächter? Aktivitäten. Hunde. Kinder. Lockes Freundin. Orientierungslos schwirrende Menschen, Autos und Sand. Nachdem sich die Kamera ins Freie gewindet hat, schwenkt sie um. Sie passiert die Nebenzimmer, zurück zu Locke, der sanft eingeschlafen ist, für immer ruht. Antonionis finaler Kommentar zum Tod - spärlich festgehalten am Bildrand - versteht sich als Äquivalent zum theatralischen Sterben des Weltendramas. In diesen sieben Minuten entschwindet Lockes Seele. Wir wissen nicht, woran er stirbt. Wir wissen, dass er stirbt. Mit jedem Bewegungszentimeter. Sein Geist entweicht, sein Körper verbleibt.


Roland Barthes erkannte bei Antonioni drei allgemeingültige Tugenden, die einen vollfertigen Künstler von einem halbfertigen Künstler unterscheiden: Wachsamkeit, Weisheit und Zerbrechlichkeit.[1] Lassen sich Antonionis Werke als Suche begreifen, als Reise, die "überbrückt werden muss von jenen Charakteren, die willens oder unzufrieden genug [sind], die Reise anzutreten zwischen der Welt, in der sie sich gefangen fühlen, und jenem Horizont, der sie mit Freiheit lockt"[2], ist David Locke ein Abgesandter, ein Botschafter, "[dass] die Überzeugung, dass Bedeutung nicht plump im Gesagten endet, sondern fortlebt, fasziniert durch das, was nicht Bedeutung ist."[3] Im Tod David Lockes verschleiert sich eine abseitige Art von philosophischer Intimität, die sich schöpferisch keinen Sinn aufzwingt, ohne ihn aufzugeben.[4] "Beruf: Reporter" überlegt in dichterischen, romantischen Bildern. Denn Locke, eine archetypische Antonioni-Figur, erlangt schlussendlich jenen versöhnlichen Platz, der vorgesehen ist für unzählige isolierte Weltenzögerer vor und nach ihm.

Ich weiß nicht genau, was mir daran gefällt. Lieblingsszene? Nicht exakt. Eine Lieblingsszene. Ist es der Widerspruch der klaren Bilder, die fortwährend eine poetische Zweifelhaftigkeit in sich bergen?[5] Die auktoriale Kamera? Die technische Brillanz? Ich weiß nicht genau. Mir gefällt die Bewegung, die Montage, deren Einfühlsamkeit und deren feingeistige Reife, das Bild zu entfalten. Ich denke, nachdem ich Beruf: Reporter jedes Mal gesehen habe, Tage danach an sie, an diese Szene, die in mir etwas anreißt, das ich als schön, persönlich und hingebungsvoll empfinde, weil sie den Tod nicht metaphysisch überhöht oder künstlerisch verklärt. Ihr Gestus ist symbolisch und ihre Statik formalistisch, aber das Schweben zu einer erfüllenden Erwartung wesentlich und offen. Sie muss gefühlt und gesehen, aber nicht verstanden werden. Es reicht, wenn wir es bei Fragmenten des Erfassens belassen, bei einem gelben Himmelslicht, zu dem David Locke aufgestiegen ist. Liebe? Nachdenkliche Liebe.


[1] Barthes, Roland, zitiert nach: Chatman, Seymour: Michelangelo Antonioni - Sämtliche Filme. Taschen GmbH, Köln 2008, S. 7
[2] Arrowsmith, William, zitiert nach: Chatman, Seymour: Michelangelo Antonioni - Sämtliche Filme. Taschen GmbH, Köln 2008, S. 7
[3] Barthes, Roland, zitiert nach: Chatman, Seymour: Michelangelo Antonioni - Sämtliche Filme. Taschen GmbH, Köln 2008, S. 7
[4] Barthes, Roland, zitiert nach: Chatman, Seymour: Michelangelo Antonioni - Sämtliche Filme. Taschen GmbH, Köln 2008, S. 9
[5] Robbe-Grillet, Alain, zitiert nach: Chatman, Seymour: Michelangelo Antonioni - Sämtliche Filme. Taschen GmbH, Köln 2008, S. 9 


 unbearbeiteter Originalartikel 

Mittwoch, 12. November 2014

"Interstellar" [USA, GB 2014]


Cinephile Neandertaler konnten sich im geschniegelten Labyrinthsystem des Anzugträger-Kinos Christopher Nolans stets verbergen. Denn dort konnten sie sich (alt)klug fühlen, dort wurden sie zu Leonardo Da Vinci – auch wenn sie ganz schön doof aussahen. "Interstellar" aber, angedockt zwischen schauwertbändigendem Fragmentgeflecht (vgl. "Godzilla") und astrophysikalischer Liebesgravitation, zwingt sich diesmal, den Kopf nach unten zu neigen, anstatt hoch oben in ein ausgetrampeltes (Nolan-)Räderwerk verschlungener Aufschichtphasen zu verfallen: Die kindliche Innenansicht einer kosmisch-demutsvollen Amerikaerzählung, die auch dann überkocht, wenn der Raketenstart naht und die transzendente Liebe in ihrer wissenschaftlichen Unbegreiflichkeit abschließend die Unbegreiflichkeit der Wissenschaft selbst an den Rand drängt, gewinnt entscheidend an spontaner Ergriffenheit, ohne dass sich hierbei der Film auf die Apotheose der Spiritualität verlässt. Seine entladenen und ausladenden Wikipedia-Dialoge, sein erklärlastiges Genre-Sediment ohne Auslassungen, sein gestalterischer Fehlschluss, Universumsoriginalität mit Wasser und Schnee zur Vorstellungskraft umzudichten – wie gehabt. Aber all' das beflügelt "Interstellar", neues Terrain zu erschließen. Die Reise des Christopher Nolan führt (jetzt) über diese Konstanten, über den Horizont, hinaus, umrankt von sphärischem Orgelgeschrei und, sieh' an, flapsigem Witz. Mit Steven Spielberg hat sich Nolan, nebenher, eine Hommage ausgedacht, deren intimkitschiger Figurenschmerz aufs Angenehmste entgleist. Feuer (Spielberg) und Eis (Nolan) verbrüdern sich im "A.I."-Stil, selbst szenisch. Insofern "nur" kurzweilige Science-Fiction-Melange.

 6 | 10

Sonntag, 9. November 2014

Fernsehtipps Film (10.11. - 16.11.2014)


MONTAG, 10.11.2014

"Manhattan"
[00:15 Uhr, Tele 5]
(USA 1979 | Woody Allen)

"Ein Mann und sein Hund" [00:20 Uhr, ARD]
(F, I 2008 | Francis Huster)

"Pakt der Wölfe" [01:20 Uhr, RTL II]
(F 2001 | Christophe Gans)

"Homer und Eddie" [03:25 Uhr, Tele 5]
(USA 1989 | Andrei Konchalovsky)

"Fearless - Jenseits der Angst" [03:30 Uhr, RTL II]
(USA 1993 | Peter Weir) 

"Gran Torino" [20:15 Uhr, Sat. 1]
(USA, D 2008 | Clint Eastwood)

"Löwenkäfig" [20:15 Uhr, Eins Fest.]
(ARG, KOR, BRA, E 2008 | Pablo Trapero)

"Breaking the Waves" [20:15 Uhr, Arte]
(DK, S, F, NL, N, ISL 1996 | Lars von Trier)

"The Element of Crime" [22:50 Uhr, Arte]
(DK 1984 | Lars von Trier)

"Der Nordwesten" [23:15 Uhr, NDR]
(DK 2013 | Michael Noer)

--------------------

DIENSTAG, 11.11.2014

"Der Smaragdwald" [00:40 Uhr, Tele 5]
(GB 1985 | John Boorman)

"King Ralph" [20:15 Uhr, Tele 5]
(USA 1991 | David S. Ward)

"Halbblut" [20:15 Uhr, Servus TV]
(USA 1992 | Michael Apted)

"Polizeiruf 110: Cassandras Warnung" [22:00 Uhr, NDR]
(D 2011 | Dominik Graf; TV-Fassung)

"Hijacking - Todesangst... In der Gewalt von Piraten" [22:25 Uhr, Servus TV]
(DK 2012 | Tobias Lindholm)

"J'accuse! - Ich klage an" [23:25 Uhr, Arte]
(F 1919 | Abel Gance; Teil 1+2)

--------------------

MITTWOCH, 12.11.2014 

"Star Force Soldier" [00:25 Uhr, Tele 5]
(USA 1998 | Paul W. S. Anderson; gekürzt?)

"Obsession" [03:55 Uhr, Tele 5]
(USA 1976 | Brian De Palma) 

"Terminal" [20:15 Uhr, Kabel]
(USA 2004 | Steven Spielberg)

"Simon Werner fehlt" [20:15 Uhr, Arte]
(F 2010 | Fabrice Gobert)

"Event Horizon - Am Rande des Universums" [22:00 Uhr, 3sat]
(USA, GB 1997 | Paul W. S. Anderson)

"So finster die Nacht" [22:00 Uhr, Eins Fest.]
(S 2008 | Tomas Alfredson) 

"The Five Obstructions" [22:35 Uhr, Arte]
(B, CH, DK, F 2003 | Lars von Trier, Jørgen Leth)

"Ehe im Schatten" [23:15 Uhr, RBB]
(DDR 1947 | Kurt Maetzig)

--------------------

DONNERSTAG, 13.11.2014

"Amateur" [01:55 Uhr, ARD]
(USA, GB, F 1994 | Hal Hartley)

"Peer Gynt" [21:55 Uhr, ZDF Kultur]
(D 2006 | Uwe Janson)

"Bibliotheque Pascal" [22:25 Uhr, 3sat]
(D, UNG, GB 2010 | Szabolcs Hajdu) 

"Zwölf Uhr mittags" [23:35 Uhr, MDR]
(USA 1952 | Fred Zinnemann)

--------------------

FREITAG, 14.11.2014

"Fame - Der Weg zum Ruhm" [00:00 Uhr, Arte]
(USA 1980 | Alan Parker)

"Palace Beach Hotel" [20:15 Uhr, Arte]
(F 2014 | Philippe Venault)

"White Girl" [20:15 Uhr, Eins Fest.]
(GB 2008 | Hettie McDonald) 

"In der Überzahl" [20:55 Uhr, ZDF Kultur]
(D 2013 | Carsten Ludwig)

"Der zweite Mann" [22:05 Uhr, ZDF Kultur]
(D 2013 | Philip Nauck, Christopher Lenke)

"Jagdgeschwader Wildkatze" [22:15 Uhr, Servus TV]
(USA 1951 | Nicholas Ray)

--------------------

SAMSTAG, 15.11.2014

"Ronin" [00:40 Uhr, RTL II]
(USA, GB 1998 | John Frankenheimer)

"In den Wind geschrieben" [02:05 Uhr, ZDF]
(USA 1956 | Douglas Sirk)

"The War Within" [04:20 Uhr, Tele 5]
(USA 2005 | Joseph Castelo)

"About Schmidt" [05:55 Uhr, VOX]
(USA 2001 | Alexander Payne)

"Flowers in the Attic - Blumen der Nacht" [20:15 Uhr, VOX]
(USA, CDN 2014 | Deborah Chow)

"Die Waffen der Frauen" [20:15 Uhr, Servus TV]
(USA 1988 | Mike Nichols)

"Was Sie schon immer über Sex wissen wollten, aber nicht..." [22:20 Uhr, Servus TV]
(USA 1972 | Woody Allen)

"James Bond 007 - Liebesgrüße aus Moskau" [23:00 Uhr, ZDF]
(GB 1963 | Terence Young)

--------------------

SONNTAG, 16.11.2014

"Irina Palm" [00:05 Uhr, BR]

(B, D, LUX, GB, F 2007 | Sam Garbarski)

"Ein Fressen für die Geier" [00:55 Uhr, ZDF]
(USA, MEX 1970 | Don Siegel)

"Trainspotting" [01:25 Uhr, RTL II]
(GB 1996 | Danny Boyle)

"The Dark Knight Rises" [20:15 Uhr, RTL]
(USA 2012 | Christopher Nolan)

"Melancholia" [20:15 Uhr, Arte]
(DK, S, F, D 2011 | Lars von Trier)

"Der Grenzwolf" [20:15 Uhr, Tele 5]
(USA 1980 | Jerrold Freedman)

"Wilde Unschuld" [22:15 Uhr, Tele 5]
(E, USA, F 2007 | Tom Kalin)

rot: besondere Empfehlung vom Autor des Hauses; teils sehr selten oder gar erstmals im TV

Freitag, 7. November 2014

"Ein Tag in Neapel" / "L'intervallo" [CH, D, I 2012]


Er (Alessio Gallo) muss sie (Francesca Riso) überwachen. Einen Tag lang. Ein Auftrag. Mafiascheiß. Camorra. Sie leistete sich einen Fehltritt. Sie wartet auf ihr Urteil, er wartet mit ihr. Zwei adoleszente Teenager, eingezäunt von Mauern, Wald und Stein. Sie schaut an ihm vorbei, ist mürrisch, zickig und disziplinlos. Keck entblößt sie ihm ihre Reizwäsche. Du kannst mich mal! Er überhört, steht und wandert. Ein Zitroneneisverkäufer. Ein Wächter. Ein Wärter. Ist mir doch egal! Lange bleibt unklar, wer wodurch auf was seine Zeit verschwendet. Bis dahin kundschaften Salvatore (Gallo) und Veronica (Riso) eine angeknabbberte Gebäuderuine aus. Sie stürzen sich aufs Entdeckertun, tauschen sich aus über Erlebtes und den heiligen Ernst der Grenzüberschreitung, laufen, rennen, vor, zurück, querfeldein. Lernen sich schätzen, freundschaftlich, geistig, passiv sexuell, zusammengebracht unter der Bürde der Unfreiheit. "Ein Tag in Neapel" skizziert dies mit meditativer Ausgeglichenheit, als ob er in den täglichen Kuriositäten, die einem unbemerkt entgehen, falls man nicht genauer hinsieht (der Geist eines Fotos einer verstorbenen Person, Hundebabys scharen sich um ihre Mutter), einen Funken Zauberkraft entfacht. Die (hölzerne) Erklärung der Geschehnisse traut sich nichtsdestotrotz der Film zu – und er scheitert, weil er dort nicht mehr spontan sein kann, langsamer zu werden, innezuhalten, und zu gucken.

5 | 10

Montag, 3. November 2014

Gesehenes - Oktober 2014


"Boardwalk Empire" //6
(USA 2012 | Season 3; DVD)

"Boardwalk Empire" //8
(USA 2013 | Season 4; DVD)

"Breaking Bad" //8
(USA 2012-2013 | Season 5; DVD)

TV-Folge: "Attack on Titan" - 1x01 | "To You, in 2000 Years [...]"
(J 2013 | Tetsurō Araki)

"Die neunschwänzige Katze" //6
(I, F, BRD 1971 | Dario Argento; Langfassung/Blu-ray)

"Vier Fliegen auf grauem Samt" //5
(I, F 1971 | Dario Argento; Blu-ray)

"Profondo Rosso" //6
(I 1975 | Dario Argento; Director's Cut/Blu-ray)

"Opera" //7
(USA 1988 | Dario Argento; italienische Langfassung/YouTube)

"Paris, Texas" //8
(F, D 1984 | Wim Wenders; DVD)

Dokumentation: "Buena Vista Social Club" //5
(D, USA, GB, F, KUBA 1999 | Wim Wenders; DVD)

"The Million Dollar Hotel" //4
(D, GB , USA 2000 | Wim Wenders; DVD)

"Don't Come Knocking" //6
(D 2005 | Wim Wenders; DVD)

"Schießen Sie auf den Pianisten" //6
(F 1960 | François Truffaut; TV)

"Die süße Haut" //6
(F 1964 | François Truffaut; TV)

"Die Braut trug schwarz" //6
(F, I 1968 | François Truffaut; TV)

"Tanz der Teufel" //6
(USA 1981 | Sam Raimi; DVD)

"Tanz der Teufel 2" //6
(USA 1987 | Sam Raimi; Kinofassung/DVD)

"Armee der Finsternis" //6
(USA 1992 | Sam Raimi; Director's Cut/DVD)

Kurzfilm: "In The Belly Of A Whale" //3.5
(D 2011 | Frederic Leitzke, Andreas Lamoth; Vimeo)

Kurzfilm: "Julia Benz: Everything Amazing - Nobody Happy" //3.5
(D 2014 | Frederic Leitzke, Andreas Lamoth; Vimeo)

"Die reichen Leichen. Ein Starnbergkrimi" //5
(D 2014 | Dominik Graf; TV)

Dokumentation: "Es werde Stadt!" //6
(D 2014 | Dominik Graf; YouTube)

"Polizeiruf 110: Smoke on the Water" //5
(D 2014 | Dominik Graf; TV)

"Tatort: Im Schmerz geboren" //6
(D 2014 | Florian Schwarz; TV)

"Trance" //6
(GB 2013 | Danny Boyle; Blu-ray)

Kurzfilm: "Eugene" //5
(USA 2012 | Spencer Susser; Blu-ray)  

"Der Mann, der Liberty Valance erschoss" //8
(USA 1962 | John Ford; Blu-ray)

"Bis das Blut gefriert" //6
(USA, GB 1963 | Robert Wise; DVD)

"Die Katze" //6
(F, I 1971 | Pierre Granier-Deferre; TV)

"Barton Fink" //7
(USA, GB 1991 | Joel Coen, Ethan Coen; DVD)

"Kombat Sechzehn" //4
(D 2005 | Mirko Borscht; TV)

"Lemming" //6
(F 2005 | Dominik Moll; TV)

"Zoo" //5
(USA 2007 | Robinson Devor; Netzkino)

"Synecdoche, New York" //7
(USA 2008 | Charlie Kaufman; DVD)

"Die Entführung der U-Bahn Pelham 123" //5
(USA, GB 2009 | Tony Scott; TV)

"Schwarzer Ozean" //6
(B, D, F 2010 | Marion Hänsel; TV)

"Getrennt zusammen" //6
(CHINA 2010 | Quan'an Wang; Mediathek)

"Faust" //5
(RUS 2011 | Aleksandr Sokurov; TV)

"Das bessere Leben" //5
(F, PL, D 2011 | Małgorzata Szumowska; TV)

"Headshot" //5
(THAI, F 2011 | Pen-Ek Ratanaruang; TV)

"Die Wand" //6
(Ö, D 2012 | Julian Pölsler; Mediathek)

"Ein Tag in Neapel" //5
(CH, D, I 2012 | Leonardo di Costanzo; TV)

"Magic Mike" //5
(USA 2012 | Steven Soderbergh; TV)

"Getaway" //5
(USA 2013 | Courtney Solomon; Amazon Prime Instant Video)

"Lone Survivor" //3
(USA 2013 | Peter Berg; Verleih-Blu-ray)

"Nightcrawler" //4
(USA 2014 | Dan Gilroy; Kino)